Bahnbetriebswerk Adorf
Museums-Bw
http://www.bw-adorf.de/museums-bw.html

© 2017 Bahnbetriebswerk Adorf
 

Das Bahnbetriebswerk heute

Die historische Bahnanlage des Betriebswerkes liegt an der Stecke Richtung Plauen etwa einen Kilometer vom Bahnhof Adorf entfernt und ist mit dem Bahnhof über eine, etwa 1 km lange, Anschlußbahn verbunden.

Zum Bahnbetriebswerk aus dem Jahr 1909 gehört eine 20 m lange Drehscheibe mit 12-Ständigen Ringlokschuppen, ein Wasserkran, eine Bekohlungsanlage für Dampflokomotiven und diverse Nebengebäude. Die ehemalige Lokleitung ist heute das Vereinshaus des Vogtländische Eisenbahnverein Adorf (Vogtl) e.V.

 

Die Dampflok 86 607

 .

86 607

 - ein Zeitzeuge der Region -

(Borsig, 1942)

Eigentümer der Dampflok ist das

Verkehrsmuseums Dresden

Sie bereichert als Dauerleihgabe die Fahrzeugsammlung im Rundschuppen des Bw Adorf.

Die Elna

 

Elna

(Hanomag, 1931)

Das besondere Fahrzeug

Unter den Eisenbahnfahrzeugen im Bw gibt es ein ausgefallenes Fahrzeug:

Der "Schienentrabi"

Das ursprünglich als Kontrollfahrzeug für Bahnmeistereien der Deutschen Reichbahn in den fünfziger Jahren entwickelte Gleiskraftrad (GKR) ist heute ein Fahrzeug mit Kultstatus. 

Für den Antrieb (Motor, Getriebe und Achsen) wurden Teile  des zeitgleich gebauten Trabant P50 eingestetzt. Die Elektrik besteht teilweise aus damals handelsüblichen Teile des Automobilbaues. Zum Wenden mit Hand mußte anfangs einem Überweg gesucht und ausgesetzt werden. Ab Mitte der sechziger Jahre rüstet man mechanische und später hydraulische Wendeeinrichtungen nach. Sie ermöglichten ein wesentlich einfacheres Wenden der Fahrzeuge.

Von den etwa 100 gebauten Schienentrabi's gibt es heute noch 9 museal erhaltene und betriebene Fahrzeuge.

 

 

Der Verein

Der Vogtländische Eisenbahnverein Adorf (Vogtl) e.V. erhält und betreibt seit 1995 in ehrenamtlicher Tätigkeit die Anlagen des Bw Adorf. Es ist heute das einzige noch intakte Bahnbetriebswerk im Vogtland.

Der Verein erhält und pflegt neben den baulichen Anlagen und eigenen Fahrzeugen die 86 607 des Verkehrsmuseums Dresden.